Was kann der Baum gegen Schädlinge tun?

Ich hatte ein humorvolles Gespräch mit einer Nachbarin und ihren Zwetschgenbaum. Der bringt zu wenig Früchte, die haben viel zu viel Würmer und die paar Zwetschgen ist sie selbst. Gegen Würmer will sie nicht spritzen, sie ist ja keine Obstbäuerin, sondern erfreut sich an den Baum.

Spasshalber habe ich gemeint, sie soll ihren Baum bitten das Ungeziefer rauszuschmeissen, denn die haben keinen Mietvertrag. Da sind wir bei der Frage, wie könnte sich der Baum selber helfen? Was sind so die Kreisläufe in der Natur, die angestossen werden könnten, damit das Obst nicht so verwurmt wird.

Der Obstbauer muss alles tun, die Ernte zu sichern und er greift zu Pestiziden. Welchen Folgen die Pestizide haben, wissen wir, eben wir wissen es nicht. Dabei sind biologische Lösungen immer langfristig besser. Dafür müssen wir überlegen und Wissen verbreiten, eben was kann der Baum gegen Schädlinge tun? Vielleicht gibt es gute Tipps, dass die Früchte weniger Würmer haben.

Obstbauern beteiligt euch bei Schnapsreisen

Aus Obst werden hervorragende Schnäpse gebrannt. Die Idee von Schnapsreisen wird nun in der Schweiz Stück für Stück verwirklichte. Es ist ein Projekt für Innotour angedacht. Dafür ist es notwendige eine möglichst breite Trägerschaft aufzubauen. Neben den Schnapsbrennereien gehören dazu die Bauern, welche das Obst liefern, genauso wie die Gastronomen, die den Schnaps servieren.

Schlussendlich sollen Reisende auf mehrtägigen Ausflügen den Schnaps erleben und viel zur Geschichte erfahren. Manche Obstbauern stellen in kleinen Umfang Schnäpse her. Damit sind sie besonders interessant, bilden sie Produktion noch tiefer ab. Zudem werden Orte besucht, die anfangs für Reisende unbekannt sind. Wenn diese aber besucht werden und die Obstbauern die Geschichten zu ihren Schnaps erzählen, dieses sogar gekostet wird, ist das Ferienerlebnis perfekt.

Wie sich die Schnapsreisen entwickeln, wird sich zeigen. Innovativ ist die Idee unter den Gesichtspunkt, diese Reisen transparent zu machen und jeden die Möglichkeit geben, sich daran zu beteiligen.

Link zum Projekt Schnapsreisen

Was darf Obst kosten?

Für einen Apfel vom Bauern nebenan bekomme ich 5 Bananen aus Peru! Es kommt soviel Obst aus Spanien. Dort wird angeblich das Grundwasser verschwendet und die Pflücker leben unter erbärmlichen Bedingungen. Damit ist die Botschaft klar, Obstpreise beruhen oft auf Ungerechtigkeiten und werden vom Markt nicht richtig bepreist.

Ich habe einen Blog über Fairtrade, dort mache ich mir viel Gedanken zu importierten Obst. Die Diskussion muss geführt, Obst ist zu teuer oder zu billig kein Argument, wir müssen uns damit beschäftigen
Diskussionsseite zu Fairtrade

Die Frage was Obst kosten darf ist vielschichtig. Auf der einen Seite braucht es eine angemessene Entlohnung, die dem Obstbauer sein Auskommen ermöglicht. Andererseits gibt die Natur mal viel, mal wenig her und das Obst sollte doch gegessen werden. Schliesslich kann Obst auf viele Art verwendet werden und dies mit unterschiedlichen Qualitätsanforderungen.

Obst wird oft nicht weiterverarbeitet, dennoch gibt es Obst mit mehr oder weniger Nährstoffen oder Geschmack. Kein Apfel ist wie der andere. Auf einen Preis muss sich geeinigt werden. Die Menschen sollten sich viel Obst leisten können, denn für die Gesundheit ist es unverzichtbar – Subvention?

Wenn Subvention, dann soll die keine anderen Märkten überfluten und damit zerstören. Langfristig müssen wir uns fragen, ob wirklich die Aepfel durch die ganze Welt transportiert werden müssen.